Abendliche Maßnahmen – was kann gegen das Schnarchen helfen?

Wenn wir am Abend einfach ins Bett gehen ohne uns weiter Gedanken darüber zu machen, wie wir nun in den Schlaf finden sollen, kann dies durchaus auch ein Auslöser oder zumindest ein Grund für das Schnarchen sein. Es gibt abendliche Maßnahmen die dabei helfen können, das Schnarchen zu reduzieren, oder es auch ganz in den Griff zu bekommen.

Schlaf-Position & Schnarchen
Schlaf Position und dessen Bedeutung für das Schnarchen

Welche Maßnahmen sind eine mögliche Hilfe?

Manchmal sind es Kleinigkeiten die dafür sorgen, dass Betroffene schnarchen. Diese Kleinigkeiten können ganz einfach in den Griff bekommen werden:

1. Die Nase richtig reinigen
Wenn die Nase verstopft ist, dann sorgt dies für Probleme beim Einatmen. Es kommt zu einem Unterdruck, der in der Kehle entsteht und dieser Unterdruck kann das Schnarchen begünstigen. Eine gute Variante ist es, vor dem Schlafengehen sich noch einmal die Zeit zu nehmen und die Nase richtig zu reinigen. Nase putzen oder auch mit einem Nasenspray auf Meerwasserbasis arbeiten ist hilfreich. So werden die Schleimhäute befeuchtet, Sekret löst sich aus der Nase und die Atmung wird erleichtert.

2. Mit Luftbefeuchtern arbeiten
Wenn die Luft zu trocken ist, dann macht sich dies nicht direkt bemerkbar, sondern eher auf eine subtile Weise. Zu trockene Luft kann die Schleimhäute reizen und damit das Schnarchen hervorrufen. Luftbefeuchter schaffen Abhilfe. Wer keinen Luftbefeuchter zur Hand hat, der kann auch eine Schale mit Wasser in den Raum stellen.

3. Nur leicht essen
Es ist verlockend sich am Abend noch einmal Spaghetti Bolognese zu machen, wenn man den ganzen Tag noch nicht richtig gegessen hat. Im Grunde spricht auch nichts dagegen, dennoch wird empfohlen, rund zwei Stunden vor dem Zubettgehen nur noch leicht verdauliche Produkte zu essen und auf Koffein zu verzichten. So kann sich der Körper besser entspannen.

Richtige Schlafposition
Grafik Seitenschläfer
4. Das Kissen aufschütteln
Wer höher liegt, der schnarcht weniger. Durch eine höhere Lage wird das Gaumensegel entlastet, es kann den Zugang für die Atemluft nicht mehr versperren und so lassen die Schnarchgeräusche nach. Es gibt auch spezielle Kissen, die für Betroffene gefertigt werden. Oft reicht es aber aus, einfach den Kopf ein wenig höher zu lagern.

5. Zum Seitenschläfer werden
Dies lässt sich durch eine relativ einfache Maßnahme schaffen – eine Stütze im Rücken. Wer meist auf dem Rücken liegt, der schnarcht in dieser Position oft auch stark. Wenn man sich jedoch auf die Seite legt und den Rücken so stärkt, dass ein Umdrehen nicht mehr möglich ist, dann bleibt die Seitenlage die gesamte Nacht und das Schnarchen lässt nach.

6. Rituale zum Entspannen
Oft ist es auch Stress der unbewusst dafür sorgt, dass wir schnarchen. Stress sorgt dafür, dass wir nicht richtig zur Ruhe kommen. Rituale helfen dabei, den Tag ruhig zu beenden und damit in eine entspannte Nacht starten zu können. Yoga beispielsweise ist hier eine große Hilfe.

Welche Maßnahmen einem Betroffenen letztendlich wirklich helfen können, dass das Schnarchen nachlässt, ist immer auch abhängig davon, warum er schnarcht. Daher ist die erste Empfehlung, dass ein Arzt kontrolliert, ob die Atemwege frei sind oder ob das Schnarchen durch andere Ursachen unterstützt wird.

Gesunder Schlaf ein großer Aspekt des Lebens.